Tatort Schule: Was tun mit übergriffig gewordenen Lehrkräften?
Welche Unterstützung brauchen die Opfer?


2. Februar 2023


Der Fall eines übergriffi gen Lehrers aus der Region Dillingen hat im vergangenen Jahr in den Medien für große Aufmerksamkeit gesorgt. Einen Lehrer, der 2017 eine intime Beziehung zu einer seiner Schülerinnen einging, will das Land Bayern nicht länger beschäftigen, obwohl die Staatsanwaltschaft das Verfahren zuvor eingestellt hatte. Das Kultusministerium droht dem Lehrer sogar, ihn aus dem Beamtenverhältnis zu klagen. Daraufhin bewirbt er sich mit Erfolg bei einer kath. Privatschule und stellt anschließend von sich aus den Antrag auf Entlassung aus dem Beamtenverhältnis. Dieser Fall war der Auslöser für diese Veranstaltung.

Gemeinsam mit Fachleuten aus unterschiedlichen Fachdisziplinen möchten die Veranstalter versuchen, dieses Thema auch inhaltlich intensiv zu bearbeiten. Neben dem Blick auf die Folgen für Betroffene soll unter anderem darüber diskutiert werden, ob übergriffi gen Lehrkräften überhaupt noch eine Chance eingeräumt werden kann, in den Schuldienst zurückzukehren, und welche Schutzmaßnahmen zukünftig dringend erforderlich erscheinen.

Eine gründliche Aufarbeitung von Verdachtsfällen, die nur von unabhängigen Fachleuten außerhalb der Institution übernommen werden sollte, ist letztlich die Voraussetzung dafür, Missstände im System offenzulegen und abzustellen. Denn ohne begünstigende Faktoren und Täterstrategien zu  erkennen, können noch so gut ausgearbeitete Schutzkonzepte nicht die erforderliche Wirkung erzielen.

Folgen Sie uns auf Instagram

@deutsche_kinderhilfe

Diese Website verwendet Cookies
Für eine optimale Funktion verwendet diese Website verschiedene Cookies.
Damit Sie das Angebot vollumfänglich nutzen können, müssen Sie der Verwendung zunächst zustimmen.
Sie können wählen, welche Art von Cookies Sie zulassen möchten.