Programm „Willkommen bei Freunden“
Ein guter Anfang, aber mehr auch nicht


13. April 2015

Die Deutsche Kinderhilfe e. V. begrüßt die Ankündigung  von Familienministerin Schwesig, die Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen in den kommenden drei Jahren mit zwölf Millionen Euro zu unterstützen.

 

Für Flüchtlingskinder und ihre Familien kann dies jedoch nur ein Anfang sein. „12 Millionen Euro hören sich erst einmal viel an. Doch bei rund 400 Landkreisen und kreisfreien Städten macht dies jeweils nur EUR 10.000,- pro Jahr aus“, so Rainer Becker, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe e. V.

 

Mit der Unterbringung der Flüchtlinge in mehr oder weniger tauglichen Wohneinrichtungen ist es nicht getan. Es gilt insbesondere, die Sprachbarriere zu überwinden und Flüchtlingsfamilien mit den nach geltendem Recht zwingend in deutscher Sprache abzufassenden Bescheiden deutscher Behörden nicht allein zu lassen.

 

Neben Sprachpatenschaften und der Unterstützung durch Dolmetscher/-innen wäre es sinnvoll, den eingereisten Familien einen umfassenden Ratgeber in ihrer jeweiligen Muttersprache zur Verfügung zu stellen, der sie durch den Bürokratiedschungel führt, aber auch alltägliche Fragen, wie das Anschaffen einer Telefonkarte oder bei dem Besuch beim Kinderarzt, unterstützt.

 

Die vorhandenen und versprochenen Mittel können nur dann einen Nutzen haben, wenn Bürokratie und Föderalismus den effektiven Einsatz nicht ausbremsen. Hier ist beispielsweise zu prüfen, ob und wie Beratungsbroschüren und Antragshinweise bundeseinheitlich übersetzt werden können.

<
>

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie bitte unseren Büro in Berlin. 
Sie erreichen dies unter 030-24342940 oder per E-Mail an: presse@kindervertretung.de

Folgen Sie uns auf Instagram

@deutsche_kinderhilfe

Diese Website verwendet Cookies
Für eine optimale Funktion verwendet diese Website verschiedene Cookies.
Damit Sie das Angebot vollumfänglich nutzen können, müssen Sie der Verwendung zunächst zustimmen.
Sie können wählen, welche Art von Cookies Sie zulassen möchten.